KOSTENLOSER VERSAND in der Europäischen Union für Bestellungen über 100 EUR.
X
Warenkorb 0

Keine Produkte

0,00 € Gesamt

Warenkorb Bestellen

Das Produkt wurde erfolgreich zu Ihrem Warenkorb hinzugfügt
Gehen Sie zum Warenkorb Mit dem Einkauf weitermachen

PFERDETYPEN

Veröffentlicht: 12.08.2016 12:13:08 Kategorien: Lebensstil Rss feed


Quelle: theideaoforder.com, rys. Morgane Schmidt Gabriel

Finde heraus, wie dein Pferd ist!
Wir haben bereits über Reitertypen, Trainertypen geschrieben ... Also blieben uns nur noch zur Analyse unsere Pferde. Heute werden wir sie unter die Lupe nehmen :) Wir stellen 16 von uns geschaffene Pferdegruppen vor - Pferdetypen, die wahrscheinlich jeder von euch mindestens einmal im Leben getroffen hat. Bah! Sogar auf ihm geritten ist ;)

Jeder der folgenden Typen zeichnet sich durch eine negative Eigenschaft aus, die man oft bei unseren Pferden beobachten kann und die uns manchmal aus dem Gleichgewicht bringt :) Wir hoffen, dass dieser Artikel euch wieder eine Portion Humor servieren wird :)

1. Das faule Gaul
"Wieder Reiten? Ich bin schon gestern auf dieser graslosen Weide gelaufen! ". „Das faule Gaul“ fühlt sich am besten im Schrittlauf, aber es ist der wahre Meister im Stehen oder Liegen. Seine Leidenschaft ist das faule Graskauen auf der Weide, in der Sonne baden und Nickerchen. Das Schlimmste ist, wenn sein Besitzer oder Besitzerin seine Leidenschaften nicht teilen und ihm einen Sportgeist vermitteln wollen. Erst dann beginnt die Qual "des faulen Gauls"! „Das faule Gaul“ ist schenkelfaul, aber macht wunderbare Übergänge zur niedrigeren Gangart :)

Das faule Gaul
Quelle: theideaoforder.com, Bild: Morgane Schmidt Gabriel

Wenn ihr versucht, mit ihm zu springen, ist es so als ob ihr einen LKW berghoch beschleunigen würdet. „Mein Frauchen ist wahrscheinlich nicht die klügste, weil sie mir befielt über den Zaunstücke zu springen, die über den Platz verstreut sind. Man kann sie doch einfach umgehen“ – denkt sich „das faule Gaul“ und weicht sorgfältig allen Hindernisse auf dem Dressurplatz aus. Motivation mit einer Peitsche bringt auch nichts, weil er einfach sein eigenes Tempo hat. Es ist auch schwer, mit ihm die Fähigkeit zur Verkürzung und Verlängerung der Hufspur im Galoppsprung oder das Anreiten im Schritt zur höheren Gangart auszuarbeiten. Dies ist jedoch möglich;) Wer mit „dem faulen Gaul“ arbeiten, sollte die Hoffnung nicht verlieren! : D

2. Der Hitzkopf

Es ist ein energisches, heißes Temperament, das schwer abzukühlen ist. "Der Hitzkopf" ist ein bisschen Pferd mit Hyperaktivität :) Auf der Weide kann es an mehreren Stellen gleichzeitig sein. Man weiß nie, was in einem Moment passieren wird - ein Augenzwinkern und schon statt im Sattel sind wir auf dem Boden, ein zweites Zwinkern und schon laufen wir wild galoppierend durch den ganzen Reitplatz, wo wir vorhin noch im Schritt gingen. Es ist ein Pferd, mit dem es nie langweilig wird. Charmant ist bei ihm eins: Niemand kann sich mit mehr Engagement freuen als er. Wenn ihm der Ritt Spaß gemacht hat oder nach einer langen Abwesenheit im Stall können wir sicher sein, dass er bestimmt ein paar Luftsprünge, einen wilden Galopp neben dem Weidenzaun oder ein glückliches Wiehern macht, um dies zu feiern :) Und wie soll man diesen Irren nicht lieben! :)

Der Hitzkopf
Quelle: theideaoforder.com, Bild: Morgane Schmidt Gabriel

3. Der Gesellige

Dieser Typ hat einen hochentwickelten Herdetrieb, was für den Besitzer manchmal nicht so angenehm sein kann. „Der Gesellige“ kann nicht als erster gehen (nicht zum Leiten geeignet), oder der letzte in der Schar sein (den Letzten beißen die Hunde!). Mit ihm ist es auch unmöglich, in der Manege, in der Halle, beim Transport oder im Gelände alleine zu bleiben. Seine Lust mit anderen Pferden zusammen die Zeit zu verbringen, kann für uns nicht zum Überspringen sein. Als ob das nicht genug wäre, „der Gesellige“ findet Verhaltensmuster beim Beobachten anderer Pferde - wie ein Fohlen. Wenn Pferde auf dem Trainingsplatz trotten – macht er das auch! Wenn Dyzio eine Karotte von seinem Frauchen bekommt -  muss er es auch bekommen! Wenn jemand vom Platz in den Stall geht, ist „der Gesellige“ auch in Richtung Ausgang unterwegs. „Der Gesellige“ ist in der Regel auch ein schrecklicher Draufgänger, der sich bei Pferden mit einem stärkeren Charakter und eine bessere Position in der Pferdegemeinschaft einzuschmeicheln versucht. Leider sieht das Ergebnis meistens unterschiedlich aus, wodurch er oft zum schwächsten Glied in der Herde wird. Wenn jemand von der Weide angeschlagen zurückkommt, wird es sicherlich er sein.

Der Gesellige
Quelle: theideaoforder.com, Bild: Morgane Schmidt Gabriel

4. Der Verwöhnte

Dieses Pferd wird nichts ohne eine richtige Verhandlungskarte - einen Keks, einen Leckerli oder eine Karotte machen. Es wird für alles belohnt, sogar für die Tatsache, dass es einfach existiert. Hast du nichts Leckeres? Rechne nicht damit, dass du schnell von der Weide runterkommst, wenn du "den Verwöhnten" führst. Dieser Typ hat zu jedem Thema seine eigene Meinung, die nicht immer mit der Meinung des Reiters übereinstimmt. Er ist auch das erste und wichtigste Pferd, also versucht nicht, andere Tiere in seiner Gegenwart zu streicheln. Es sei denn, ihr wollt etwas über Pferdeeifersucht erfahren! Tägliche Massagen, lange Reinigungs- und Pflegebehandlungen sind der erste Programmpunkt, eine lange Zeit auf der Weide der zweite, viel Streicheln der dritte und viele Leckerlies der vierte! Wenn ihr eins der Punkte nicht erfüllt, könntet ihr die gute Laune von "dem Verwöhnten" vergessen :)

Der Verwöhnte
Bild: Shaun Bryant

5. Der kuschelige Tollpatsch

Eine Pferdeart, die immer "außerhalb der Zeit" steht. Seine Bewegungen sind phlegmatisch und ruhig. Mit der gleichen Geschwindigkeit, mit der er verschiedene Aktivitäten durchführt, scheint er auch zu denken. Dieses Pferd wird alles tun und wird allem zustimmen, damit ist es ideal für Kinder (es wird nicht einmal reagieren, wenn man ihm die Hand in die Nase steckt oder den Regenschirm neben ihm ausbreitet). Nichts macht einen Eindruckt auf ihm und fast nichts macht ihm Angst. Mit seinem Dasein ähnelt er einem großen Teddybär :) Einfach zum Kuscheln geschaffen! Sein Galopp erinnert an ein Wiegeschaukeln, das Abbiegen – ein Busdrehen, und über alle „unerwartete“ Energieflüsse (wie Herumspringen) werden wir schon ein paar Sekunden vorher wissen :)

„Der kuschelige Tollpatsch" ist auch sehr tollpatschig, wenn er uns z.B. versehentlich aus dem Sattel fallen lässt, wird er uns sicher nicht auf dem Platz alleine liegen lassen. „Der Kuschelige“ wird zu uns kommen vor Angst, was passiert ist, um zu sehen, ob wir in einem Stück sind :) Mit dieser Art von Pferd, muss man aber vorsichtig sein: wenn man Hindernissen nicht ausweicht oder nicht richtig abbiegt, geradeaus auf den Zaun fährt, sollte man nicht verwundert sein, wenn "der kuschelige Tollpatsch" einfach in sie reinfahren wird :P

Der kuschelige Tollpatsch
Quelle: theideaoforder.com, Bild: Morgane Schmidt Gabriel

6. Das Biest

Er ist ein unkontrollierbares und starkes Tier, das im ganzen Stall Schrecken sät. Gehst du an ihm vorbei, wenn du durch den Stallgang gehst? Er wird deine Angst spüren, wenn du schon ein paar Meter von seiner Box entfernt bist und schlägt gerne mit den Beinen gegen die Trennwand zum Nachbarpferd oder knackt mit den Zähnen. "Das Biest" ist ein Pferd mit einem starken Temperament, wodurch es nur für Reiter geeignet ist, die die Kontrolle übernehmen und dominieren können, ohne körperliche Gewalt anzuwenden. Es erweist sich als engagiertes, wundervolles und ehrgeiziges Pferd seines Reiters. Aber nur von Einem! Aber Gott bewahre, versuche dich nicht mit ihm anzufreunden und dem irreführenden Eindruck zu erliegen, dass er bereits "gezähmt" und "zivilisiert" wurde. Du unterliegst wahrscheinlich keiner Sonderbehandlung, also sei auf das Schlimmste im Kontakt mit ihm vorbereitet ;)

Das Biest
Quelle: theideaoforder.com, Bild: Morgane Schmidt Gabriel

7. Der Ehrgeizige

Ein Pferd geschaffen, um zu gewinnen. Niemand ist mehr aufgeregt und beschämt von der Atmosphäre des Wettbewerbes, der Musik, der Gesellschaft anderer Pferde als e. "Der Ehrgeizige" wächst einfach in den Augen. Bevor er sich jedoch im Wettbewerb findet, macht er vorher alles mit vollem Einsatz und Engagement im Training. Hast du ein Hindernis eine Höhe von 60 cm gesetzt? Bereite dich darauf vor, dass dein Pferd es mit 120 cm Reserve überspringt. Möchten Sie einen verlängerten Trab? Kein Problem, aber du musst die Sicherheitsgurte anschnallen und fest am Sattel kleben, denn "der Ehrgeizige" wird versuchen, Rekorde in der Schrittlänge zu übertreffen, indem er die Beine höher hochhebt als sie Normen vorgeben. Für ihn gibt es kein „Wenig“ oder „Einige“. "Der Ehrgeizige" kennt nur „Alles“, „Aufs Ganze“ und „Maximum“. Wenn er auf den gleichen Reitertyp trifft, wird es ein superehrgeiziges Duo sein, das alles während einem Ritt erreichen wollen wird. Nur ein wirklich guter Trainer wird die Katastrophe verhindern können :)

Der Ehrgeizige
Quelle: chrisbeetles.com

8. Der Schlaumeier

 „Kekse? Ich habe sie nirgends gesehen!“. „Der Schlaumeier“ wird dich gerne veräppeln, sobald du dich umdrehst. Hast du den Sattelgurt fürs Abschwitzen nach dem Reiten gelöst? Die perfekte Idee! „Der Schlaumeier“ hat auch einen Plan dafür - er wird zur Seite springen, und dann wird er mit Galopp vom Schritt reiten, als ob er furchtbar erschrocken wäre. Du landest auf dem Boden unter seinen Hufen und drehst dich mit dem Sattel mit seinem Bauch. Bist du auf die Weide gekommen, um so zu tun, als ob du ein anderes Pferd zum Reiten mitnehmen wolltest? Vergeblich! „Der Schlaumeier“ wird dich immer aus einer sicheren Entfernung beobachten. Zähl nicht darauf, dass du ihn ohne fremde Hilfe erwischst. „Der Schlaumeier“ hat es in sich, dass, wenn sein Streich oder anrüchiger Plan nicht klappt, er ein Unschuldslamm spielt, das nicht weiß, was es getan hat. Zerbissener Sattel? Das war nicht er! Umgekippter  Eimer voll mit Wasser? Es war der Wind! Auch ganz zufällig trat er uns auf den Fuß. Bei ihm lösen sich die Anbinderiemen wie von selbst auf und die Bürsten und Ausrüstung sind über den ganzen Gang verstreut. Wir haben ein Armageddon im Stall, und wir sind nur für einen Moment rausgegangen...

Der Schlaumeier
Quelle: theideaoforder.com, Bild: Morgane Schmidt Gabriel

9. Der Sturkopf

 „Was? Reiten? Gestern war schon ein Ritt, heute ist genug! Ich gehe nirgendwohin!“. „Der Sturkopf“ kann stehen wie eingebettet und mit allen vier Beinen blockieren. Du hast keine Chance, ihn auch nur einen Schritt zu bewegen. Das Gleiche gilt für das Reiten. Willst du springen? Willst du galoppieren? Denkste! „Den Sturkopf" kann du zu nichts zwingen. Die einzige Methode für diese Art von Pferd ist ein Vorschlag oder sogar eine Bitte, die er eventuell erfüllen wird :) Du kannst deine Ziele mit ihm nur erreichen, indem du ihn ablenkst oder ihm etwas wirklich Verführerisches anbietest :)

10. Der Geduldige

Egal wie viele ausgefallene Gadgets, Decken, Masken oder Fliegenohren wir auf ihn auflegen, oder wenn wir ihm die Finger in die Nase stecken (Kinder haben unterschiedliche Ideen), sein Maul mit Wasser beim Waschen begießen oder den Sattelgurt fest anziehen- er wird ungerührt davon weiterstehen. Diese Pferdeart ist am besten als das erste Pferd für ein Kind geeignet und ein Ideal für den Reitunterricht in einem Freizeitstall. Man kann es nur sehr schwer aus dem Gleichgewicht bringen, aber wenn es uns in einmal gelingt, können wir es sehr bereuen...

Der Geduldige
Quelle: theideaoforder.com, Bild: Morgane Schmidt Gabriel

11. Das Klappohr

 „Regnet es heute wieder? Und sie wollen wieder was von mir? Eh ...“. „Das Klappohr“ ist ein sehr gefälliges Pferd, dessen Anblick das Herz packt, weil er immer traurig und bekümmert aussieht. Ehrlich gesagt, du musst akzeptieren, dass alle deine Freunde sich fragen werden, ob du ihn nicht in einer Kammer unter der Treppe hältst und ob du ihn nicht schlägst. Leider wird er immer traurig sein, egal wie sehr du ihn verwöhnst. Vielleicht macht er sich nur Gedanken um die ganze Welt? Über Welthunger, Kriege, Klimawandel und das Ozonloch? Wer weiß das schon ;)

12. Der Angsthase

 „Es muss ein Monster in dieser bodenlosen Pfütze leben!“, „Hast du gehört!? Etwas raschelte im Gebüsch!“. „Der Angsthase“ ist eine sehr häufige Pferdeart, die sogar beim wiederholten Kontakt mit einem Stimuli in Panik gerät. Selbst wenn man ihn daran gewöhnen wollte sich mit der Anwesenheit eines unbekannten "Eindringlings" bekannt zu machen, durchs überwinden von ausgefuchsten Hindernissen, ihn wird immer wieder was erschrecken (Folie auf dem Boden, Flagge im Wind, Traktorgeräusche, Schmetterling auf der naheliegenden Weide). „Den Angsthasen“ kann man nicht ändern, daher ist es am besten, wenn er den richtigen Reiter „findet“ - einen ruhigen, gelassen Menschen, der Vertrauen in ihn weckt und bei dem er sich zumindest etwas sicherer fühlen wird :)

Der Angsthase
Quelle: theideaoforder.com, Bild: Morgane Schmidt Gabriel

13. Der Zornige

„Der Zornige“ ärgert sich bei jeder Gelegenheit. Er versucht uns zu beißen, sobald wir anfangen, den Sattelgurt festzuziehen. Das ist egal, dass wir schon viele Male den Gurt geändert haben, um die Ursache seiner Abneigung zu finden. „Der Zornige“ klappert mit den Zähnen, auch wenn wir den Gurt auf ein Loch befestigen, damit er nicht einmal den Bauch berührt. „Der Zornige“ hilft uns nicht beim Aufsteigen. Egal wie oft wir mit ihm ruhiges Stillhalten trainieren, er macht immer mindestens einen Schritt nach vorne, bevor wir in den Sattel steigen.

„Der Zornige“ ist kein besonders beliebtes Mitglied der Herde. Es bleibt in der Regel abseits anderer Pferde und versucht ihre ständigen Sticheleien zu überleben. Ihr Schmied und Tierarzt kennen auch schon seine Gewohnheiten. Wenn du ein lautes „RUUHHIGG!“ aus dem Stall hörst, weißt du, dass dein Pferd gerade den Huf ausgeräumt bekommt und beschlagen wird :)

„Der Zornige“ braucht nur einen sehr liebenden Reiter, der trotz seiner ständigen Versuche, ihn zu verschrecken, nicht aufgibt :)

Der Zornige
Quelle: theideaoforder.com, Bild: Morgane Schmidt Gabriel

14. Der glückliche Schmutzfink

Man weiß nicht, ob es irgendwie genetisch veranlagt ist, aber die größten Schmutzfinken sind Schimmel. Es ist nicht so, dass man auf ihnen besser den Dreck sieht. Es sind sie, die sich in eine nicht unterbreitete Box besonders legen (schöne braune Pfannkuchen sind das, was sie am liebsten mögen), und zum Wälzen Schlamm und Pfützen wählen (am besten gleich nach dem Baden...). Wenn du ihn am Vorabend des Wettkampfes wäschst und in eine Decke mit Gürteln einpackst, damit er sich nicht schmutzig machen kann, wird er dich trotzdem überraschen. Am Morgen wirst du dein Pferd natürlich in der Decke finden, aber sein Hals, Kopf und seine Mähne werden in einem erbärmlichen Zustand sein (dort reicht die Decke nicht hin :D). Auch wenn du auf die Idee kommst ihn in eine Decke mit Kapuze und Transportgamaschen zu verpacken – der Schein trügt. Er wird sowieso schmutzig sein.

Man sollte sich damit abfinden und immer eine zusätzliche Zeit einplanen, um unseren Liebling zu schrubben. Wenn andere 10 Minuten für die Reinigung und das Satteln brauchen, wirst du bestimmt 1 Stunde 10 Minuten benötigen ;)

Der glückliche Schmutzfink
Quelle: theideaoforder.com, Bild: Morgane Schmidt Gabriel

15. Der Suppenkasper

Egal wie sehr du dich bemühst, seine Kumpels werden alles in ein paar Minuten wegessen und er wird sich mit der Nase zucken. Selbstgemachte Mischungen von Gemüse, Hafer und Nahrungsergänzungen sind da nutzlos. „Der Suppenkasper“ kümmert sich sowohl um seine Figur als auch um den Magen und rührt nichts an, was seine Geschmacksknospen nicht voll befriedigt. Der Tierarzt ist euer ständiger Begleiter und sucht nach Gründen für die Appetitlosigkeit und verschreibt immer wieder neue Arzneien.

Es ist normal, dass man dich in jedem Pferdeshop kennt, weil du immer wieder nach "diesem" Futter suchst, das deinem Pferd passen wird. Allerdings seufzt er nur über seinem Frühstück, Mittag- und Abendessen. Es scheint dir, dass er selbst auf der Weide nur hochwertige, von menschenunberührte oder von der Pferdehufe unbetretene Grashalme auswählt :)

16. Der Vielfraß

Mit ihm verschwindet das Abendessenfutter in dem nahegelegenen Eimer ruckzuck. Niemand hat ihm gesagt, dass es eine Mahlzeit für später war, und er war gerade hungrig geworden! Er ist ein bisschen wie der Poohbär, bei dem immer Zeit für "was zwischendurch" ist. Seine Pferdefigur lässt in der Regel viel zu wünschen übrig, obwohl es Fälle von sehr schlanken Vielfraßen gibt. „Der Vielfraß“ versucht praktisch alles zu essen. Wenn er geputzt wird, verschwendet er keine Zeit und sucht nach Essensresten, in Riemen mit denen er angebunden ist. Wenn wir ihn vor dem Reiten für einen Moment mit der Ausrüstung alleine lassen, finden wir nach der Rückkehr einen zerfressenen Sattel, zerrissene Gamaschen und eine angefressene Schabracke. Manchmal scheint es uns manchmal so, als ob dieses Pferd ein Syndrom unruhiger Zähnen hat :) Wenn du während des Trainings etwas von diesem Pferd verlangen möchtest, nimm ihn nicht mit leerem Magen mit! Sonst wirst du zur Box fast im Rennen zurückkommen, sobald du von seinem Rücken heruntersteigst :)

Der Vielfraß
Quelle: theideaoforder.com, Bild: Morgane Schmidt Gabriel

Es spielt keine Rolle, mit welchem Pferd wir es zu tun haben. Jedes von ihnen verdient einen guten Freund, Liebe und Fürsorge, wodurch es glücklich und gesund sein wird. Denk daran, warum es so wichtig beim Pferdesuchen und Kaufen ist, das richtige zu wählen, das unserem Temperament und Erwartungen entspricht. Dann werden wir uns und unser Traumpferd nicht gegenseitig frustrieren.

Man sollte auch wissen, dass man aus jeder Pferdeart, dank systematischer Arbeit, ein wunderschön muskelbepacktes, mutiges und zufriedenes Pferd machen kann. Ein gegebener "Typ" bedeutet nur angeborene Tendenzen zu bestimmten Verhaltensweisen. Wir haben also einen Einfluss darauf, ob wir diese negativen Eigenschaften erlauben sich zu entwickeln, oder ob wir sie stoppen, in andere verwandeln.